Die Tochter des Hehlers

(312 S., ISBN 978-3-89841-662-7)
(Der Roman erschien im Oktober 2012.)

Inhalt:

Ein spannendes Gaunerstück über Sammler und Jäger und eine ganz besondere Uhr…

Für den Hehler und Kunsthändler Ludwig Nowak aus Bremen soll es noch einmal der große Coup werden. Mit Hilfe des Meisterdiebs Anthony Forster will er in den Besitz der Uhrensammlung eines kürzlich verstorbenen hessischen Fürsten kommen. Denn in der Sammlung des Fürsten befindet sich unter anderem eine besonders edle Armbanduhr, eine „Sky Moon Tourbillon“ der Genfer Uhrenmanufaktur Patek Philippe. Der Wert der Sammlung wird auf einige Millionen Euro geschätzt. Anthony Forster gelingt der Coup. Der Sohn des Fürsten kann von ihm ausgetrickst werden. Doch der Coup bringt erst einmal nur dem Meisterdieb Glück. Der Hehler Nowak wird tot hinter seinem Schreibtisch aufgefunden. Forster versucht, die Uhrensammlung zu vermarkten – illegal versteht sich. Nowak besaß seit Jahren einen heißen Draht nach Weißrußland. Sein Geschäftspartner: ein gewisser Levanovich. Auch Anthony Forster versucht bei dem Weißrussen sein Glück. Aber der Mann beißt nicht an. Noch nicht an!

Für Selina Nowak, die kupferrotgelockte vierundzwanzigjährige Tochter des Hehlers, bricht angesichts des toten Vaters eine Welt zusammen. Sie war über den Coup informiert. Ja, sie kennt die Skrupellosigkeit des Schlitzohren Forster, ahnt die Zusammenhänge. Sie versucht, Forster zu treffen. Aber ist sie dem Mann gewachsen?

Der Mittsiebziger Hehler Nowak besaß nicht mehr viel Eisen im Feuer. Nur noch eine knappe Handvoll Diebe arbeiteten ihm zu. Wozu auch der dreiunddreißigjährige Uhrendieb Thomas Lenth aus Oldenburg zählt. Nach Anthony Forster das zweitbeste Pferd in Nowaks Stall. Mit Hilfe eines Privatdedektivs findet Selina Nowak ihn in Würzburg, wo er eine neue Diebestour plant. Bewusst landet die junge Frau mit ihm im Hotelbett. Sie kann ihn dazu überreden, mit ihr gemeinsam Anthony Forster aufzustöbern, um dem das Geschäft zu verderben. Bei der Höhe der Summe überlegt Lenth nicht lange. Drei bis vier Millionen? Die einfach so liegen zu lassen … für Lenth eine Sünde!

Thomas Lenth hat schon immer auf zwei Pferde gesetzt. Nowaks Tod berührt ihn zwar, aber seine Geschäfte werden ohne Probleme weiterlaufen. Sein zweiter Hehler ist der Genussmensch Konrad Weidinger, wohnhaft am Bodensee.

Weidinger hat die Kontakte. Er erfährt, das Forster sich in Wien aufhält. Selina, Thomas Lenth und auch Weidinger machen sich auf den Weg. In der Hoffnung, Forster überlisten zu können.

Aber der Plan misslingt. Die Falle schnappt nur teilweise zu. Dass der eitle Meisterdieb dennoch an Vergeltung denkt, ist nur verständlich.

In Deutschland zurück, begeht Lenth in Schwäbisch Hall einen weiteren Überfall. Doch der überfallene Juwelier wehrt sich, so dass Lenth ihn außer Gefecht setzen muss. Der Mann wird dabei schwer verletzt.

Um nicht in die Schusslinie zu geraten, setzt sich Lenth zusammen mit Selina ins Elsaß ab. Sie landen in dem 800-Seelen Ort Kientzheim an der elsässischen Weinstraße. Und das zur rechten Zeit. Die Weinlese steht bevor und in Kientzheim ist das Weinfest angesagt. Die rothaarige Selina scheint den Franzosen zu gefallen. Rasch finden die beiden auf dem Fest Kontakt zu einer Familie Freiss – Vater Lucas und Sohn Marcel. Die Familie besitzt in Kientzheim einen Weinberg. Und der Vater in Colmar auch eine Textilfabrik. Und es kommt noch besser. Lenth und Selina erfahren im Gespräch, dass der Fabrikant über eine kostspielige Uhrensammlung verfügt. Ein Grund, dass sich Selina spontan an den Witwer Lucas Freiss heranmacht. Sie lässt sich von ihm umgarnen und von ihm am nächsten Tag gerne zu einem Geschäftsessen einladen.

Und muss erleben, dass in einem exklusiven Restaurant Anthony Forster auf Freiss wartet – um ihn die „Sky Moon Tourbillon“ der Manufaktur Patek Philippe anzubieten. Selina wird Forster an dem Abend jedoch das Geschäft verderben, in dem sie zum Vergnügen von Freiss den Preis für die Uhr weit herunterhandelt.

Freiss lädt Selina in seine Villa ein. Und zeigt ihr seine Uhrensammlung. Es stellt sich heraus, dass sie besonders abgesichert ist. Selina und Lenth sind sich einig, wenn die beiden in den Besitz dieser Sammlung gelangen wollen, muss zuerst Vertrauen aufgebaut werden. Ohne Skrupel wird sie mit Lucas Freiss intim. Was seinem Sohn Marcel, als er vom Personal der Villa davon erfährt, gar nicht gefällt. Hatte er sich doch selbst Hoffnung gemacht. Aber noch ist nicht aller tage Abend. Selina zieht mit Einverständnis von Lenth in die Villa ein. Wie lange wird er diese Situation ertragen? Hält Lenth still?

Inzwischen fragt sich auch der Meisterdieb Anthony Forster, ob es eine Möglichkeit gibt, in den Besitz der Uhrensammlung zu kommen? Er kann sich sogar vorstellen, mit Lenth gemeinsam und mit Hilfe von Selina …

Doch dann entwickelt Forster einen ganz besonderen Plan, um sein Ziel zu erreichen.